Kunstmuseum Basel

Das Kunstmuseum Basel zählt international zu den renommiertesten Museen seiner Art. Seine weltberühmte Sammlung, die Öffentliche Kunstsammlung Basel, umfasst heute rund 4'000 Gemälde, Skulpturen, Installationen und Videos sowie 300'000 Zeichnungen und Druckgrafiken aus sieben Jahrhunderten. Den historischen Kern der Sammlung bildet das Kabinett des Basler Sammlers Basilius Amerbach. 1661 wurde es von der Stadt und der Universität gekauft und von 1671 an der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Sammlung des Kunstmuseums Basel gilt daher als die älteste öffentliche Kunstsammlung eines Gemeinwesens.

1980 fand mit der Eröffnung des Museums für Gegenwartskunst am St. Alban-Rheinweg - einem der weltweit ersten Museen für zeitgenössische Kunst - eine erste grössere bauliche Erweiterung statt. Heute firmiert es unter Kunstmuseum Basel | Gegenwart.

Inzwischen ist ein weiteres Haus hinzugekommen: Gegenüber dem Hauptbau - und unterirdisch mit diesem verbunden - ist ein Neubau entstanden, in dem sowohl Sonderausstellungen als auch Sammlungspräsentationen gezeigt werden. Zugleich hat die Stadt Basel mit dem vom ortsansässigen Architekturbüro Christ & Gantenbein entworfenen Gebäude ein weiteres bauliches Highlight hinzugewonnen. Seit der gemeinsamen Eröffnung von Neubau und saniertem Hauptbau Mitte April 2016 besteht das Kunstmuseum Basel aus drei Häusern.